Dieter Call & Anja Voigt "Mobile Forschungsstation"

Aktionsforschung

Der stationäre Aufenthalt dient als Ort im Sinne eines Ausgangspunktes für künstlerisch-exploratives Arbeiten. Die Kernidee für den Einsatz der „Mobilen Forschungsstation" ist nicht nur die Schaffung eines Labors, sondern auch die Errichtung eines Habitats, welches einen Aufenthalt über eine bestimmte Zeit hinweg ermöglicht.

Analog zum wissenschaftlichen Experiment wird durch die Installation der „ Mobilen Forschungsstation" bzw. des „Fishfinders" eine Intervention in bestehende Systeme vorgenommen. Durch künstlerische Einmischung in den urbanen Raum werden Reaktionen provoziert, die Rückschlüsse auf Zusammenhänge eines Systems zulassen. Das Intervenieren in geordneten, choreographierten Räumen löst zwangsläufig Reaktionen der Passanten aus. Es besteht die Möglichkeit, gezielt Aufmerksamkeit auf den künstlerischen Eingriff – die Manipulation – zu lenken und Reaktionen zu provozieren.